Logo Zuger Kantonalbank

Zuger Kantonalbank

Wir begleiten Sie im Leben.
Übersicht

Eigentumswohnungen

Die tiefe Neubauaktivität kann die starke Nachfrage nicht befriedigen, entsprechend sind die Preise erneut gestiegen.

Preisanstieg geht weiter

Die Suche nach einer passenden Eigentumswohnung bleibt im Kanton Zug anspruchsvoll. Nach wie vor stehen nur 2 Prozent des Bestands zum Verkauf. Der schweizweite Vergleichswert ist mit 5 Prozent mehr als doppelt so hoch. Dem spärlichen Angebot steht eine stetig wachsende Zahl an Kaufinteressenten gegenüber. Vor allem bei Wohnungen mit fünf und mehr Zimmern ist die Nachfrage zehnmal grösser als das Angebot.

Es erstaunt deshalb nicht, dass im Kanton Zug immer höhere Preise für Stockwerkeigentum gezahlt werden. Kantonsweit lagen sie im zweiten Quartal 2018 um 1,2 Prozent über dem Vorjahreswert. In der Region Zug belief sich der Preisanstieg im mittleren Preissegment sogar auf knapp 3 Prozent – obwohl die Immobilienpreise dort bereits so hoch sind wie in kaum einer anderen Schweizer Region. Eine gängige 4,5-Zimmerwohnung kostet mittlerweile rund 1,6 Millionen Franken. Das hohe Einkommensniveau trägt spürbar zu einer überdurchschnittlichen Zahlungsbereitschaft bei.

Wenige Neubauten

Die Neubautätigkeit im Kanton Zug hat in den vergangenen Jahren nachgelassen. Das verfügbare Angebot entspricht deshalb schon seit Längerem nicht mehr der sehr lebhaften Nachfrage. Der Grund für die nachlassende Neubauaktivität ist die Entscheidung vieler Investoren, primär in den Mietwohnungsbau zu investieren. Daran dürfte sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern: Zwischen Mitte 2017 und Mitte 2018 wurden kantonsweit Baubewilligungen für lediglich 160 neue Wohneigentumseinheiten erteilt. In den vom Nachfragedruck besonders betroffenen Regionen Zug und Ennetsee liegt die Zahl der geplanten Eigentumswohnungen derzeit bei nur rund 50 respektive 30 Prozent des langjährigen Mittelwerts. Damit dürfte das Angebot weiterhin tief bleiben.

Stockwerkeigentum bleibt gefragt

Angesichts der hohen Attraktivität des Kantons Zug ist mit einer anhaltenden Zuwanderung und einer konstant regen Wohnungsnachfrage zu rechnen. Das Interesse am Erwerb eines Eigenheims wird im kommenden Jahr wohl nicht nachlassen, denn das Finanzierungsumfeld präsentiert sich für potenzielle Käufer unverändert attraktiv. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung stärkt die Zahlungsbereitschaft für Wohneigentum zusätzlich – vermehrt auch wieder in den gehobenen Preisklassen. Objekte, die bereits mit durchschnittlichen Haushaltseinkommen finanzierbar sind, bleiben im Kanton Zug jedoch nach wie vor äusserst gesucht.

Regionale Preisbandbreiten: Eigentumswohnungen

(in CHF pro Quadratmeter, 2018)

Regionale Angebotsmengen: Eigentumswohnungen

(Anzahl angebotene Objekte pro Quartal)

Regionale Preisentwicklung: Eigentumswohnungen

(Index 1. Quartal 2008 = 100)

Marktausblick Eigentumswohnungen 2019

 

Erläuterung der jeweiligen Niveaus in der Tabelle Marktausblick
Preise: hoch
= mehr als 5 Prozent über dem kantonalen Wert, mittel = weniger als 5 Prozent über oder unter kantonalem Wert, tief = mehr als 5 Prozent unter dem kantonalen Wert
Angebot und Bautätigkeit: hoch = mehr als 20 Prozent über dem kantonalen Wert, mittel = weniger als 20 Prozent über oder unter kantonalem Wert, tief = mehr als 20 Prozent unter dem kantonalen Wert

Gliederung der Marktregionen nach Gemeinden
Zug:
Zug und Walchwil, Lorzenebene: Baar und Steinhausen, Ennetsee: Cham, Hünenberg und Risch-Rotkreuz, Berg: Unterägeri, Oberägeri, Menzingen und Neuheim

Ihr Anliegen