Logo Zuger Kantonalbank

Erfolg hat ein strahlendes Lächeln!

, 4 Minuten

National und international bekannt wurden die Schwestern Haleh und Golnar Abivardi mit der Zahnarztkette Swiss Smile. Nach dem Verkauf der Kette gründeten die beiden Zahnärztinnen vVardis und sind nun daran, erneut durchzustarten. Ihr letzter Coup: die Übernahme der Medtechfirma Credentis, die spezialisiert ist auf die Entwicklung von Medizin- und Kosmetikprodukten im Bereich Oralhygiene. Gleichzeitig mit dem erfolgreichen Launch einer neuen Produktlinie entschlossen sich die Schwestern, Credentis zu kaufen. Die Herausforderung: eine komplexe Transaktion und Finanzierung in kurzer Zeit realisieren. Im Interview sprechen Haleh und Golnar Abivardi darüber, was eine gute Zusammenarbeit ausmacht, und Martin Neuhaus erklärt im Video, auf was wir in unserer Beratung Wert legen.

Sie sind mit Ihrem Unternehmen vVardis in allen Medien. Was macht Sie so erfolgreich?

Haleh: «Für uns als Zahnärztinnen war unsere Vision immer, Zahnarztbesuche zu einem angenehmen sowie angst- und schmerzfreien Erlebnis zu machen, im Wissen, wie wichtig die Mundgesundheit für den gesamten Körper ist. Nach dem Verkauf unserer Zahnarztkette Swiss Smile haben wir für die Konsumentinnen und Konsumenten eine Produktlinie für zu Hause entwickelt. Wir haben die bahnbrechenden vVardis-Technologien, die zuerst für Zahnärzte entwickelt wurden, um Karies ohne Bohrer zu entfernen, in die Konsumentenlinie integriert. Die Produkte geben zusätzlich den besten Schutz vor Karies und für sensible Zähne, und als schöner Nebeneffekt werden die Zähne gesund aufgehellt. Dadurch setzen wir mit unserem Unternehmen neue Massstäbe in der Zahnmedizin und der Zahnpflege. Wir sind kompromisslos in der Wahl der Materialien. Diese sollten recycelbar sein, da wir Plastik ablehnen, wann immer es möglich ist. Zusätzlich sind die vVardis-Produkte clean, vegan und nachhaltig. Mit unseren Produkten werden die Zähne geschützt, gestärkt und aufgehellt, und beginnende Karies wird beseitigt.»

Golnar: «Letztes Jahr haben wir die Medtechfirma Credentis aus Windisch übernommen, die unter anderem die bahnbrechende Technologie Curodont repair entwickelt hat. Diese kann Karies ohne Bohrer beseitigen. Diese Technologie ist international patentiert. Gemeinsam haben wir die Inhaltsstoffe für die Produkte weiterentwickelt.»

Whitening, Zahngesundheit und Wirksamkeit gegen Karies: Das alles soll Ihr Produkt können?

Golnar: «Ja, unser Produkt vereint alle drei Komponenten. Unsere Entwicklung hat ihren Ursprung in der Bekämpfung von Karies. Sie erfüllt in erster Linie einen medizinischen Zweck, denn die Zahngesundheit ist uns sehr wichtig. Der Beautyaspekt kam erst zu einem späteren Zeitpunkt.»

Haleh: «Das Hydrogel, das in unserem Innovations Center entwickelt wurde, hat in über 200 wissenschaftlichen Publikationen bewiesen, dass unsere Wirkstoffkombination in der Lage ist, beginnende Karies zu behandeln und den Zahn sich quasi selbst reparieren zu lassen, ganz ohne Bohren. Was Erwachsene und Kinder freut. So geht man doch viel lieber zu seiner Zahnärztin oder seinem Zahnarzt.»

Golnar: «Dieses Produkt haben wir weiterentwickelt und den aufhellenden Effekt integriert. So haben wir eine Produktlinie auch für zu Hause geschaffen, die Whitening, Zahngesundheit und einen wirksamen Schutz gegen Karies beinhaltet.

Wieso wählen Sie die ZugerKB als Finanzierungspartnerin?

Golnar: «Der Weg zum erneuten Erfolg war streng. Credentis besass bahnbrechende Technologien und Patente. Unter anderem die Technologie, die Karies ohne Bohrer entfernt und den Zahn wieder in den Originalzustand bringt. Dies ist eine der grössten Innovationen unserer Zeit. Als wir auf einen möglichen Verkauf der Firma Credentis aufmerksam wurden, konnten wir dank unserer guten Zusammenarbeit und der Beziehung zu den Exponenten Exklusivität für die Prüfung eines Kaufs vereinbaren. Allerdings nur für vier Wochen. Daher musste innert kürzester Zeit eine Finanzierung gesichert werden.»

Haleh: «Da kam dann die Zuger Kantonalbank ins Spiel. Privat sind wir schon Kundinnen bei der ZugerKB. Die ZugerKB schaffte die Finanzierung in weniger als vier Wochen. Wir konnten Credentis kaufen und so einen weiteren wichtigen Grundstein für innovative Zahnmedizin und Zahnpflege legen.»

Golnar: «Martin Neuhaus hat das sehr professionell gemacht. Er nahm sich sofort Zeit für ein Gespräch, hat gründlich analysiert und eng mit uns zusammengearbeitet. Wir haben gespürt, dass wir es gemeinsam schaffen.»

Komplexe Materie, wenig Zeit

Martin Neuhaus, Leiter Firmenkundenberatung der Zuger Kantonalbank, hat innert kürzester Zeit mit seinem Team die Finanzierung ermöglicht. Wie er das geschafft hat und was eine gute Beratung ausmacht, erfahren Sie im Video.

 

#ZugerKBlog abonnieren
Ina Gammerdinger

Ina Gammerdinger

Ina Gammerdinger, Digital Communication Specialist, war von 2018 bis Ende 2021 bei der ZugerKB. Sie sorgte dafür, dass die richtigen Themen die richtigen Personen erreichen. Ihre Arbeit war eine Mischung aus Redaktion, Social Media Hub, digitalem Labor und Schreibmaschine – sie ist so wandelbar wie ihre Texte. Am liebsten schreibt sie über gesellschaftliche Trends. Privat steht ihr Hund an erster Stelle.


Kategorien: Leben

Tags: Finanzieren


Ihr Kommentar muss noch durch einen Administrator freigegeben werden.

Neuer Code generieren

Weitere Kommentare
,