Logo Zuger Kantonalbank

Liegenschaftsunterhalt – Steuerabzug für energiesparende Ausgaben im Kanton Zug

, 2 Minuten

In Zeiten steigender Energiepreise lohnen sich energiesparende Investitionen. Beachtet man die Möglichkeit, diese Investitionen über drei Jahre in der Steuererklärung geltend zu machen, ergibt sich ein sehr lohnendes Sparpotenzial.

© Adobe Stock, Halfpoint

 

Bis und mit der Steuerperiode 2019 konnte der Liegenschaftsunterhalt nur in der aktuellen Steuererklärung geltend gemacht werden. Seit der Steuerperiode 2020 haben Besitzende einer Liegenschaft die Möglichkeit, Auslagen für energiesparende Investitionen innerhalb von drei Steuerperioden geltend zu machen, das heisst, im laufenden und in den beiden folgenden Steuerjahren.

Der Übertrag auf die folgenden Steuerperioden erfolgt, wenn das Reineinkommen in der Steuererklärung (Ziffer 299 in der Zuger Steuererklärung) negativ ist.

 

Beispiele für energiesparende Ausgaben:

  • Fassadenrenovationen (Isolationen)
  • Ersatz von Fenstern durch energieeffizientere Fenster
  • Ersatz der Heizung durch alternative Systeme (zum Beispiel Wärmepumpe)
  • Erstmalige Installation einer Photovoltaikanlage
  • Verbessern der thermischen Isolation des Dachs
  • Innere Isolation an Fassadenwänden oder Kellerdecken
  • Abbruchkosten im Zusammenhang mit einem Ersatzneubau

 

Ein praktisches Beispiel: Das Ehepaar Meier renoviert sein Einfamilienhaus. Folgende Investitionen sind vorgesehen:

Art der ArbeitKosten in FrankenSteuerliche Abzugsfähigkeit
Ersatz der Teppiche durch Parkett 60’00040’000 (⅔)
Renovation der Küche50’00033’300 (⅔)
Renovation des Badezimmers50’00033’300 (⅔)
Ersatz der Fenster (energieeffiziente Modelle)80’00080’000
Ersatz der alten Ölheizung durch eine Wärmepumpe40’00040’000
Total280’000226’600

Grundsatz: Der ordentliche Liegenschaftsunterhalt (Kostenpositionen 1 bis 3) kann nur in der aktuellen Steuerperiode in Abzug gebracht werden. Die energiesparenden Massnahmen (Kostenpositionen 4 und 5) können auf die beiden nächsten Steuerperioden verteilt werden, sofern sie in den entsprechenden Steuerjahren nicht komplett in Abzug gebracht werden können.

In der Berechnung ist ersichtlich, dass CHF 38’600 in die Steuerperiode 2022 übertragen werden können.

ArtBetrag in FrankenÜbertrag auf Steuerperiode 2022
Einkommen (Lohn, Wertschriftenerträge Eigenmietwert usw.)220’000 
Ausgaben (Berufsauslagen, Krankenkasse usw.)–32’000 
Ordentlicher Unterhalt–106’600Nein
Reineinkommen vor Berücksichtigung der übertragbaren Abzüge81’400 
Investitionen für das Energiesparen–120’000Ja
Negatives Reineinkommen–38’600 

So bietet sich die Chance, diesen Teil der Investition im kommenden oder sogar im übernächsten Jahr geltend zu machen, abhängig davon, ob in den Folgejahren auch ein negatives Reineinkommen entsteht.

«Ausgaben, die nicht jährlich, sondern nur in bestimmten Fällen in Abzug gebracht werden können, sind oft nicht bekannt und gehen bei der selbst ausgefüllten Steuererklärung vergessen. Steuerberaterinnen und Steuerberater kennen diese Möglichkeiten ganz genau.»

Rolf Müller, Steuerberater bei der Zuger Kantonalbank

 

 

#ZugerKBlog abonnieren
Rolf Müller

Rolf Müller

Rolf ist seit 1988 bei der ZugerKB . Seit 2002 arbeitet er als Steuerberater und hat in dieser Zeit über 10’000 Steuererklärungen erstellt. Rolf sorgt dafür, dass die Steuererklärungen korrekt und mit den gesetzlichen Abzügen erstellt werden. In seiner Freizeit ist er gerne in der Natur, geniesst Ferien auf Fuerteventura, ist oft als Zuschauer auf dem Fussballplatz anzutreffen, und zu Hause ist Kater Lenox der Mittelpunkt.


Kategorien: Geld

Tags: Finanzieren , Immobilien , Nachhaltigkeit , Sparen , Steuern


Ihr Kommentar muss noch durch einen Administrator freigegeben werden.

Neuer Code generieren

Weitere Kommentare
,