Logo Zuger Kantonalbank

Teilpensionierung: Welchen Fahrplan nehme ich?

, 2 Minuten

Die Teilpensionierung wird immer beliebter. Insbesondere der gleitende Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand ist sehr vorteilhaft. Eine abrupte Veränderung des sozialen Umfelds und der Einkommenssituation kann dadurch vermieden werden. Aber wie fährt man am besten?

Bild: © Adobe Stock, Ilan Amith

Vorteile der Altersteilzeit

Auch für Arbeitgeber bietet die Altersteilzeit Vorteile: Im Gegensatz zu einer Frühpensionierung bleibt der Firma das Know-how länger erhalten, und eine Nachfolge kann optimal aufgebaut werden. Sie persönlich können Ihre besten Jahre bereits zu einem grösseren Teil auskosten und haben mehr Freizeit.

Damit der Übergang in die Pensionierung klappt, müssen Sie den richtigen Fahrplan für sich bestimmen.

Auf folgende zwei Punkte müssen Sie achten:

  • Im Reglement der Pensionskasse werden die Möglichkeiten zur Teilpensionierung festgehalten. Diese sind je nach Vorsorgeeinrichtung unterschiedlich. Zu prüfen ist, ob und in wie vielen Schritten eine Teilpensionierung möglich ist. Insbesondere beim Bezug der Vorsorgeleistungen in Kapitalform ist eine genaue Planung steuerlich attraktiv.

  • Die Pensionskassenleistungen werden nur einen Teil des wegfallenden Einkommens ersetzen. In der Regel entsteht bis zur Auszahlung der AHV-Altersrente eine grössere Einkommenslücke, die durch privat angespartes Guthaben zu decken ist. Eine finanzielle Abfederung kann eine vom Arbeitgeber finanzierte Überbrückungsrente bieten, die anteilsmässig zum Pensionierungsgrad ausbezahlt wird. Auch ein Vorbezug der AHV-Altersrente ist in bestimmten Fällen sinnvoll.

Wie Sie erkennen können, eröffnen sich Ihnen mit einer Teilpensionierung eine Vielzahl von Wahlmöglichkeiten. Die Stellschrauben wollen auf Ihre persönliche Situation optimal eingestellt sein: Soll beispielsweise das Pensionskassenguthaben als Rente, als Kapital oder als Mix abgerufen werden? Ist es bei einem Teilkapitalbezug sinnvoll, den Rentenanteil mit der Teilpensionierung oder erst mit der vollständigen Erwerbsaufgabe zu beziehen? Wie gestaltet man – unter den kantonalen Gegebenheiten – seine steuerliche Situation optimal? Mit einer Pensionsplanung bei der Zuger Kantonalbank erhalten Sie einen genauen Fahrplan für Ihre optimale Teilpensionierung.
 

#ZugerKBlog abonnieren
Philipp Baggenstos

Philipp Baggenstos

Die Finanzplanung ist das ideale Instrument, um die finanziellen Herausforderungen des Lebens optimal zu meistern. Philipp Baggenstos, Berater Finanzplanung, berät und begleitet unsere Kundinnen und Kunden seit über zehn Jahren auf dem Weg zu ihrer Pensionierung. Ihn interessieren Lösungen, die mit Weitsicht und der Nutzung von Optimierungsmöglichkeiten zum Ziel führen.


Kategorien: Leben

Tags: Private Vorsorge


Ihr Kommentar muss noch durch einen Administrator freigegeben werden.

Neuer Code generieren

Weitere Kommentare
,