Logo Zuger Kantonalbank

Zuger Kantonalbank

Wir begleiten Sie im Leben.
Übersicht
Vorsorgeblog-Header-Herbst

Vorsorgeblog

Vorsorgeblog: Wir begleiten Sie im Leben.

Wie sorge ich am besten privat vor? Was muss ich bei einem Jobwechsel beachten? Machen Lebensversicherungen noch Sinn? Kann ich mir eine Frühpensionierung leisten? Muss ich als Firmeninhaber zusätzlich privat vorsorgen? Fragen über Fragen, die wir Ihnen hier auf unserem Blog gerne beantworten. 

Egal ob Finanzplanung, Steuern, private oder berufliche Vorsorge, Güter- und Erbrecht: Unsere Fachspezialisten sind Profis auf diesen Gebieten.  Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen – hier auf unserem Blog oder im persönlichen Beratungsgespräch.

Mo, 21. Jan 2019

Welcher Vorsorgetyp bin ich?

Einige sparen, andere konsumieren. Viele denken an Morgen, ein paar sorgen nicht vor. Welcher Vorsorgetyp man ist, hat viel mit der eigenen Persönlichkeit zu tun. Wie sind Sie veranlagt? Finden Sie es heraus. Wir porträtieren unterschiedliche Vorsorgetypen und starten mit Claudio, dem Unverbindlichen.

Welcher-Vorsorgetyp-bin-ich

Der Unverbindliche

Claudio ist 32 Jahre alt. Er hat ein Jurastudium absolviert und arbeitet seit ein paar Jahren in einer Anwaltskanzlei. Er verdient gut und lebt auch dementsprechend. Da er im Kanton Zug wohnt, plagen ihn die Steuern nicht so sehr. Trotzdem zahlt er unregelmässig in die Säule 3a ein. Die letzten drei Jahre waren es jeweils 1200 Franken.

Sein Problem

Claudio ist in der Komfortzone. Er befindet sich in wirtschaftlich soliden Verhältnissen und kann sich bereits einen ansehnlichen Lebensstandard leisten. Seine Perspektiven scheinen attraktiv, weshalb er in der eigenen Vorsorge keinen dringenden Bedarf sieht. Diese Einschätzung könnte sich aber rächen. Dann nämlich, wenn er sich zu lange auf seine Berufskarriere und die gesetzliche Vorsorge von AHV und Pensionskasse verlässt. Bei Letzterer ist seit Jahren eine Reduktion der Leistungen (Renten) im Gange, und auch die Finanzierung der staatlichen Vorsorge im heutigen Umfang ist für die Zukunft keineswegs gesichert. 

Meine Empfehlung

Damit Claudio mit 55 Jahren nicht erkennen muss, dass er seinen gewohnten Lebensstandard im Alter nicht finanzieren kann und stattdessen mit einer Einbusse von 40 bis 50 Prozent rechnen muss, tut er gut daran, ab sofort in seinem Haushaltsbudget einen fixen Betrag für die private Vorsorge zu reservieren. Wenn er dazu die Säule 3a verwendet und zusätzlich in Wertschriften investiert, spart er nicht nur Steuern, sondern profitiert von nachweislich höheren Ertragschancen beim Vermögensaufbau. Und falls Claudio später einmal eine Familie gründet und Wohneigentum erwerben möchte, dann sind die Ersparnisse in der Säule 3a eine willkommene Finanzierungsquelle.

Jahresbeitrag Säule 3a

Performance
Wertschriften-anlagen (1)

Summe der
Steuereinspar-ungen (2)

Einmalige Sondersteuer bei Aus-zahlung (3)

Voraussichtliches
Nettoguthaben im Alter 65

CHF 6’826
2,5%
CHF 39‘930
CHF 20‘358
CHF 331‘952
CHF 3‘413
2,5%
CHF 20‘460
CHF 8‘125
CHF 168‘030
CHF 1’200
2,5%
CHF 7‘095 CHF 1‘363
CHF 60‘572

(1) Strategie Ausgewogen; Performance nach Kosten, vor Steuern
(2) Beitragsdauer 33 Jahre; Grenzsteuersatz 17 Prozent
(3) Sondersteuer für Kapitalleistung aus Vorsorge; getrennt vom übrigen Einkommen zu reduziertem Tarif

Sie sind wie Claudio eher der unverbindliche Typ?

Dann kommen Sie zu uns in die Beratung. Wir zeigen Ihnen auf, wie Sie auch im Alter Ihren Lebensstandard halten können.

Zum Kontaktformular

 


Rolf Schäppi

«Langfristiges Wertschriftensparen zahlt sich aus, auch bei der Säule 3a.»

Rolf Schäppi

Leiter Finanzplanung und Steuern und Leiter Berufliche Vorsorge


Kategorien: Private Vorsorge , Steuern

Tags: Altersvorsorge , Säule 3a , Vorsorge , Vorsorgetypen , Wertschriftensparen


Load more comments

Kommentar verfassen

Kommentar fehlt

Kommentar fehlt

E-Mail ungültig

E-Mail fehlt

Vorname, Name fehlt

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung freischalten.
-


Ihr Anliegen