Logo Zuger Kantonalbank

Zuger Kantonalbank

Wir begleiten Sie im Leben.
Übersicht

Vorsorgeblog

Vorsorgeblog: Wir begleiten Sie im Leben.

Wie sorge ich am besten privat vor? Was muss ich bei einem Jobwechsel beachten? Machen Lebensversicherungen noch Sinn? Kann ich mir eine Frühpensionierung leisten? Muss ich als Firmeninhaber zusätzlich privat vorsorgen? Fragen über Fragen, die wir Ihnen hier auf unserem Blog gerne beantworten. 

Egal ob Finanzplanung, Steuern, private oder berufliche Vorsorge, Güter- und Erbrecht: Unsere Fachspezialisten sind Profis auf diesen Gebieten.  Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen – hier auf unserem Blog oder im persönlichen Beratungsgespräch.

Di, 09. Jun 2020

Love Scam: Liebesbetrügereien im Internet

Viele Menschen sehnen sich nach Liebe und Geborgenheit, nach Nähe und Aufmerksamkeit. Die Angst, alleine oder sogar einsam zu bleiben, treibt viele ins Internet. Hier gibt es eine schier unendliche Auswahl an potenziellen Traummännern und -frauen – aus aller Welt. Doch wer auf der Suche nach seinem Liebesglück ist, sollte aufpassen! Immer öfter werden Suchende zu Opfern, und ihr Geld wird ihnen aus der Tasche gezogen.

Love Scam: Liebesbetrügereien im Internet

Was ist Love Scam oder Romance Scam?

Früher bekannt als Heiratsschwindel, findet man heutzutage mehrere Begriffe zu diesem Thema. Es handelt sich dabei um die moderne Form des Heiratsschwindels. Auf Deutsch heissen die Begriffe «Liebesbetrug». Bei dieser Art des Betrugs werden im Internet gefälschte Social-Media-Profile angelegt, oftmals auch auf Partnerbörsen oder Datingportalen. Wenn Sie zum Beispiel aktiv auf Parship oder Tinder sind, sollten Sie sich schützen – denn auch das ist Vorsorge!

Wie gehen Love-Scammer vor?

Die Menschen hinter den gefakten Profilen gehen perfide vor. Sie haben meist die gleiche Masche. Love-Scammer (engl. Scammer = Betrüger) nutzen den Wunsch des Suchenden nach Aufmerksamkeit und der grossen Liebe aus. Sie flirten mit ihren Opfern, machen ihnen Komplimente und lullen sie mit Liebesschwüren ein. Schnell behaupten sie, sich verliebt zu haben. Geht das potenzielle Opfer darauf ein, wird es weiterhin mit Liebesbekundungen bombardiert. Ziel ist es, über das Internet Vertrauen und Nähe aufzubauen – bis das Opfer tatsächlich verliebt ist. Verliebt ist es aber in einen Fake. Oftmals in Topmanager oder sehr attraktive Frauen. Das wahre Geschlecht der Betrüger spielt dabei keine Rolle. Gearbeitet wird mit geklauten Bildern.

Was ist das Ziel von Love-Scammern?

Über Monate hinweg wird die «Beziehung» gepflegt. Via Skype, WhatsApp oder Facebook Messenger tauschen sich die «Verliebten» meist täglich aus. Die Love-Scammer sprechen und schreiben von einer gemeinsamen Zukunft, schmücken diese romantisch aus und geben ihrem Gegenüber das Gefühl, die Nummer eins zu sein.

Natürlich möchte das Opfer irgendwann sein Gegenüber sehen, es wird ein Termin abgemacht. Und dann passierts: Kurz bevor das Date zustande kommt, sagen die Love-Scammer ab. Ein plötzlicher Unfall oder eine Familientragödie machen das Treffen unmöglich. Die Love-Scammer bitten um Geld, damit zum Beispiel die Krankenkosten gedeckt werden können oder der Familie finanziell unter die Arme gegriffen werden kann. Die Opfer bezahlen nichtsahnend, denn sie sind schliesslich verliebt. Doch die Bitten um weitere Geldzahlungen werden nicht aufhören, denn es gibt immer mehr Hindernisse. Zu einem Treffen wird es nie kommen.


Wie schütze ich mich vor Love-Scamming? 

  • Nehmen Sie auf Social Media keine Freundschaftsanfragen an von Personen, die sie nicht aus dem realen Leben kennen.
  • Hinterfragen Sie die Situation: Warum will plötzlich eine sehr attraktive und erfolgreiche Person (meist aus dem Ausland) so schnell (ohne Sie je live gesehen zu haben) eine Fernbeziehung mit Ihnen führen? Und warum spricht diese Person bereits nach kürzester Zeit von der grossen Liebe?
  • Denken Sie daran: Im Internet kann alles gefälscht werden. 
  • Versenden Sie niemals intime oder heikle Bilder, die Sie selbst niemals veröffentlichen würden.
  • Sobald jemand von Ihnen Geld oder materielle Güter wie ein Smartphone fordert: Nicht bezahlen oder schenken, Person blockieren, Anzeige erstatten!

Ich bin Opfer von Love-Scamming geworden – was soll ich tun?

Schämen Sie sich nicht – gehen Sie sofort zur Polizei, und erstatten Sie Anzeige. Nur so besteht die Chance, die Täter zu schnappen bzw. andere potenzielle Opfer zu schützen. Nehmen Sie alle Daten, die den Betrug protokollieren, mit auf den Polizeiposten. Überweisen Sie keinen Rappen mehr, und brechen Sie den Kontakt sofort ab. Blockieren Sie die Person auf allen Kanälen.

Falls nicht Sie, sondern eine andere Person Opfer geworden ist: Motivieren Sie die Person, Anzeige zu erstatten. Wenn nicht sofort gehandelt wird, kann die Gefahr bestehen, dass sich die Person in eine finanzielle Notlage begibt.

Quelle: www.skppsc.ch

Sie haben Fragen zu den Themen Finanzplanung, Steuern, private oder berufliche Vorsorge, Güter- und Erbrecht?

Nehmen Sie Kontakt auf. Wir begleiten Sie im Leben.

Zum Kontaktformular

Bild: © Pixel-Shot – stock.adobe.com


Ina Gammerdinger

«Richtiges Verhalten im Internet ist auch eine Art Vorsorge.»

Ina Gammerdinger

Projektleiterin Kommunikation


Kategorien: ZugerKB Insight

Tags: Heiratsschwindel , Internetbetrüger , Love Scam , Love Scamming , Romance Scam , Vorsorge


Weitere Kommentare
,

Ihr Anliegen