Logo Zuger Kantonalbank

Zuger Kantonalbank

Wir begleiten Sie im Leben.
Übersicht

Quereinsteigerprogramm: Jetzt Bankkarriere starten!

Thomas Engeler hat während 18 Monaten umfassende Fach- und Methodenkompetenz bei uns erlangt. Heute arbeitet er selbstständig als Privatkundenberater und betreut sein eigenes Portfolio. Thomas war zuvor im Gastgewerbe tätig. Wie hat er den Sprung in die Bankenwelt gemeistert? Wir haben persönlich nachgefragt.

Thomas-Engele-Inhaltsbild

Warum war das KV bei der Bank nicht deine erste Wahl?

Ich bin in einem Hotel aufgewachsen. Für mich kam gar nichts anderes als das Gastgewerbe infrage. Ich half schon während der Schulzeit an meinen freien Tagen mit Freude im elterlichen Betrieb aus.

Warum über Umwege zur Bank?

Wenn man nur das Gastgewerbe kennt, wird man immer mit dem «normalen» Leben konfrontiert. Geregelte Arbeitszeiten, Ferien über die Weihnachtszeit oder feiern an Silvester – das alles kannte ich nicht. Als ich meine Freundin kennenlernte, die nicht im Gastgewerbe tätig ist, wurde das «normale» Leben noch realer. Die Bankenwelt fand ich zudem schon immer spannend. Sie strahlt eine komplett andere Kompetenz aus. Als Banker kennt man sich vertieft in Themen aus, mit denen Nicht-Branchenkenner eher Mühe haben. Auch ist man am Puls des Geschehens, denn die Märkte verändern sich stetig.

«Die Zeit verging wie im Flug. Jetzt berate ich meine eigenen Kunden zu verschiedenen Anlage- und Vorsorgethemen.»

Thomas Engeler

Sind deine Erwartungen an unsere Ausbildung erfüllt worden?

Obwohl ich von Beginn an gut über das Quereinsteigerprogramm informiert wurde, hatte ich ehrlich gesagt nie so richtige eine Idee, was mich konkret erwarten würde. Mir war nur bewusst, dass die kommenden 18 Monate sehr fordernd sein würden. Ich habe auf ein gutes und verständnisvolles Team gehofft. Diese Erwartung wurde mehr als nur erfüllt. Ich genoss einerseits vollen Support in den Bereichen, bei denen ich mich unsicher fühlte, wurde aber auch gefordert und geformt, um besser zu werden. Die Zeit verging wie im Flug. Jetzt berate ich meine eigenen Kunden zu verschiedenen Anlage- und Vorsorgethemen.

Keine Angst gehabt vor einer Ausbildung in deinem Alter?

Nein, keine Sekunde. Klar brauchte der Schritt eine grosse Portion Mut und Selbstvertrauen, aber ich hatte auch immer einen Plan B parat. Mehr Überwindung hat es mich gekostet, «einen Schritt zurück» zu machen. Im Gastgewerbe war ich mit 27 Jahren stellvertretender Geschäftsführer eines Grossrestaurants. Ich führte zusammen mit meinem Chef und dem Betriebsassistenten ein Team von rund 30 Kellnern, 2 Chefs de Service und 6 Lehrlingen. Als ich dann das Programm startete, sah die Lage anders aus. Ein Lernender hat mir am ersten Tag die einfachsten Abläufe erklärt, und ich hatte keine Ahnung, wovon er da sprach. Das war ein sehr spezielles Gefühl.

Was ist dein berufliches Ziel?

«Zuerst möchte ich mein neu erlerntes Wissen weiter festigen, damit ich schon bald den Schritt zum Fachberater schaffe. So ist das Fundament für die nächste Stufe «Senior» vorbereitet. Wie es danach weitergeht, weiss ich nicht. Ich bin offen und bilde mich gerne weiter.

Was magst du an der ZugerKB?

Vieles. Ich fühle mich bei der ZugerKB als Mitarbeiter so richtig wahrgenommen. Meine Arbeit wird geschätzt und gewürdigt. Mein Vorgesetzter hat stehts ein offenes Ohr für mich. Selbst als «Neuling» kann ich Änderungsvorschläge oder Inputs einbringen. Auch der Teamzusammenhalt ist grossartig. Wir unterstützen uns gegenseitig.

«Man bekommt die Chance, in eine komplett neue Welt einzutauchen.»

Thomas Engeler

Warum würdest du dieses Quereinsteigerprogramm weiterempfehlen?

Man bekommt die Chance, in eine komplett neue Welt einzutauchen, und das bei einer Arbeitgeberin, die sich für einen Zeit nimmt. Innert kürzester Zeit lernt man unzählige neue Dinge, die man mit seinen bisherigen Erfahrungen kombinieren kann.

Was muss man für dieses Programm mitbringen?

Sicherlich eine grosse Portion Selbstdisziplin und Ehrgeiz. Man muss am Ball bleiben, fleissig lesen und lernen, auch wenn man nicht immer gleich alles versteht. Sobald man die ersten Erfolgserlebnisse feiern kann und die eigene Weiterentwicklung spürt, nimmt man so richtig Fahrt auf.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Nehmen auch Sie Fahrt auf, und bewerben Sie sich für unser Einsteigerprogramm für Überflieger.

Ihr Anliegen